211102-KULO-mobil

KuLO – Kunst- und Kultureinrichtungen als Lernende Organisationen – ein gemeinsamer Weg in die Veränderung: Als berufsintegrierendes und praxisnahes Weiterbildungsangebot begleiten wir Sie und Ihre Institution auf dem Weg in die Zukunft!

»Mit Mut und dem Willen, die Chancen in dem Wandel zu erkennen, eröffnen sich Möglichkeitsräume, die sich aktiv gestalten lassen.«

Theresia Bauer MdL,
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg,
in: 2020 Dialog | Kulturpolitik für die Zukunft

WARUM KuLO?

Unsere gegenwärtige Gesellschaft steht vor drängenden Fragen und umfangreichen Transformationsprozessen. Zunehmendes Tempo sowie die eingeschränkte Vorhersehbarkeit, hohe Komplexität und Diversität von Erwartungen fordern alle gesellschaftlichen Bereiche heraus. Wie können Sie als Akteur:innen aus Kunst- und Kultureinrichtungen diesen zentralen Themen begegnen und sich gleichzeitig dem großen Innovations- und Veränderungsdruck stellen?

Kompetenzen wie das flexible Reagieren auf Entwicklungen im gesellschaftlichen und institutionellen Umfeld und das kontinuierliche Anpassen von Prozessen können hier zukunftsweisend wirksam werden. Gleichzeitig gilt es, die eigenen Strukturen und das Miteinander auf einen respektvollen, offenen und transparenten Umgang hin auszurichten. Diese Fähigkeiten und Bewältigungsstrategien lassen sich unter dem Begriff „Agilität“ zusammenfassen. Teams und Einrichtungen, die sich in diesem Sinne aufstellen, werden auch als Lernende Organisationen bezeichnet.

Mit KuLO wollen wir dieses agile Know-how speziell für Mitarbeitende und Einrichtungen aus dem Kunst- und Kulturbereich nutzbar machen. Wir wollen Sie dabei unterstützen, für derzeit akute Fragen und Herausforderungen passende Transformationsprozesse in Ihren Häusern aufzusetzen. So können Sie auf längere Sicht eigenständig, selbstbewusst und flexibel auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren.

Für wen ist KuLO?

Sie wollen mit Ihrer Institution ein diverses Publikum ansprechen und einbeziehen? Sie haben den Auftrag, Barrieren für die Nutzung Ihrer Institution abzubauen? Sie sind auf der Suche nach Strategien, mit denen Sie Ihre Einrichtung ressourcenschonend oder digital aufstellen können? Sie wünschen sich für diese Vorhaben Impulse und professionelle Begleitung?

KuLO richtet sich an Mitarbeitende aus Kunst- und Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg, die daran mitwirken wollen, das eigene Haus wandlungsfähig zu machen und für die komplexen Fragestellungen der Gegenwart und Zukunft besser aufzustellen.

Dank einer Förderung durch den Europäischen Sozialfonds ist die Teilnahme am Programm in der Pilotphase (2022) gebührenfrei.

Was KuLO bietet und ausmacht

Das KuLO-Qualifizierungsprogramm vermittelt Methoden agiler Zusammenarbeit in Teams und Projekten mit Blick auf die spezifische Situation von öffentlichen Kultureinrichtungen. Es begleitet Sie bei Ihrem individuellen Projektvorhaben in einem der Themenbereiche Audience Development, Barrierefreiheit, Digitalität oder Nachhaltigkeit. Im Fokus steht hierbei eine Verbindung forschungsbasierten Wissens zu aktuellen Diskursen mit methodischen Anregungen.

kulo

… folgt einem tribriden Modell:

Mit einer tribriden Struktur trägt KuLO den Bedürfnissen sowie der Arbeitsrealität Kulturschaffender Rechnung. Persönliche Treffen vor Ort werden durch Online-Seminare sowie ein methodisch durchdachtes Angebot auf einer eigenen Lernplattform ergänzt.

… ist praxisnah und transferorientiert:

Durch die Wahlmöglichkeit eines spezifischen Schwerpunktthemas und die kontinuierliche Arbeit an einem aktuellen, eigenen Projektvorhaben ergibt sich ein hoher Transfernutzen in die Institutionen.

… arbeitet in Tandems:

Über die Arbeit in Tandems fördern wir Nachhaltigkeit und schaffen Transfer für Ihre Institution. Die Tandems können sich sowohl aus zwei Personen einer Einrichtung als auch institutions- und spartenübergreifend zusammenfinden und arbeiten während des gesamten Qualifizierungsprogramms als Team.

… ist berufsintegrierend:

Anforderungen und Zeitaufwand der Weiterbildung werden in Ihren Arbeitsalltag integriert. Die individuellen Projektvorhaben liefern im Gegenzug konkrete Lösungsvorschläge für Ihre Institution.

… denkt kollegial und vernetzt:

Verschiedene Formen der kollegialen Reflexion und Beratung werden einen intensiven Erfahrungsaustausch anregen, der Sie als Teilnehmende miteinander vernetzt sowie Kooperationen initiiert und stärkt.

KuLO-SM-PP-Barriere

Barrierefreiheit

Jeder Mensch hat das Recht auf Kunst und Kultur. Orte mit Barrieren behindern jedoch Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen in ihrer Teilhabe und führen zu Exklusionserfahrungen.

KuLO-SM-PP-Audience

Audience
Development

Beziehungsarbeit mit dem Publikum – und zwar vielfältig, nachhaltig und relevant. Audience Development reagiert auf eine sich verändernde und divers aufgestellte Gesellschaft und versteht sich als strategischer, zukunftsorientierter Prozess der Öffnung.

KuLO-SM-PP-Digital

Digitalität

Die Digitalisierung prägt die Kulturarbeit im 21. Jahrhundert und erweitert die Aufgaben und Möglichkeiten von Kulturinstitutionen über den analogen Raum hinaus.

KuLO-SM-PP-Nachhaltig

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist zentrale Leitkategorie für die Bearbeitung der aktuellen globalgesellschaftlichen Krisenphänomene. Nachhaltigkeit umfasst somit weit mehr als nur ökologische Fragen.

KuLO Teamfoto

Zeile 1 (v.l.n.r.): Prof. Dr. Lutz Schäfer, Dr. Ute Volkmar, Isabel Dotzauer, Anna Gebhardt, Cordula Weiner / Zeile 2 (v.l.n.r.): Prof. Dr. Karin Vogt, Prof. Dr. Vera Heyl, Dr. Katrin Schwarz, Prof. Dr. Alexander Sigmund, Camilla Bonath-Voelkel / Zeile 3 (v.l.n.r.): Dr. Kerstin Armborst-Weihs, Ursula Hammes, Noemi Heister, Christine Winkler, Helmuth Pflantzer / Zeile 4 (v.l.n.r.): Petra Fetzer, Sergej Gil, Prof. Dr. Karin Terfloth, Angelina Kopilas, Prof. Dr. Dr. h. c. Claudia Wiepcke / Zeile 5 (v.l.n.r.): Antje Schröder-Schulz, Vanessa Gnoth, Prof. Dr. Johannes Hennies, Maxie Götze

Wer wir sind

KuLO wird gemeinsam von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der dort angebundenen Akademie für Wissenschaftliche Weiterbildung gestaltet. Alle drei Einrichtungen verfügen über umfassende Erfahrung in der Konzeption praxisnaher Weiterbildung auf wissenschaftlichem Niveau. Das Einbeziehen digitaler Medien und wirkungsvoller didaktischer Konzepte für hybrides Lernen ist dabei Voraussetzung und gestaltendes Mittel zugleich. Darüber hinaus sind wir mit einschlägigen Masterstudiengängen zum Beispiel im Bereich der Kulturvermittlung aktiv und mit Forschungs- und Entwicklungszentren an aktuellen, kulturrelevanten Diskursen beteiligt.

So erreichen Sie uns

Für allgemeine Fragen schreiben Sie uns gern an:
mail@kulo.info

Telefonisch erreichen Sie uns von
Montag – Freitag jeweils von 09:00 – 14:00 Uhr
unter folgender Nummer:
0721 / 61933690

KOOPERATIONSPARTNER

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

BW100_GR_SW_Ministerien_MWK

GEFÖRDERT DURCH

Logoreihe_SGI_REACT_20210614 Kopie

Bewerbungsbogen

Wer kann sich bewerben?

KuLO richtet sich an Sie als Mitarbeitende aus Kunst- und Kulturinstitutionen in Baden-Württemberg, die daran mitwirken wollen, das eigene Haus wandlungsfähig zu machen und für die komplexen Fragestellungen der Gegenwart und Zukunft besser aufzustellen.

Bei KuLO bewerben können Sie sich auch, wenn Sie im Umfeld einer Kunst- und Kultureinrichtung aktiv sind, mit einer solchen Einrichtung in engem Austausch zusammenarbeiten und mithelfen wollen, diese Einrichtung zukunftsfähig zu machen. In diesem Fall empfehlen wir eine Bewerbung mit einem:einer Mitarbeiter:in aus dieser Einrichtung im Tandem.

KuLO hat den institutionellen Kontext im Blick. Damit Sie die Inhalte der Weiterbildung in die eigene Einrichtung transferieren können, sollten Sie innerhalb Ihrer Institution über gewisse Gestaltungsmöglichkeiten und Spielräume verfügen, die es Ihnen erlauben, Arbeitsweisen zu verändern, agile Methoden anzuwenden sowie neue Inhalte und Schwerpunkte in den Arbeitsalltag einzubringen.

Dank einer Förderung durch den Europäischen Sozialfonds ist die Teilnahme am Programm in der Pilotphase (2022) gebührenfrei.

Wann können sie sich bewerben?

Eine Bewerbung zur Teilnahme ist vom 16.12.2021 bis 23.01.2022 möglich.

Wie können Sie sich bewerben?

Um uns ein Bild von Ihnen und Ihrer Kultureinrichtung machen zu können, benötigen wir den vollständig ausgefüllten Online-Bewerbungsbogen mit folgenden Informationen:

  1. Angaben zu Ihrer Person und Institution
  2. Stichworte zu Ihrer Ausbildung und Ihren beruflichen Stationen
  3. Angaben zu Ihrem gewünschten Inhaltsschwerpunkt und Ihrer ganz persönlichen Fragestellung sowie zu Ihrem:Ihrer Tandempartner:in
  4. Eine Einsicht zu Ihrer Motivation in Form eines kurzen Textes

Gerne unterstützen wir Sie bei Fragen rund um Ihre Bewerbung und vermitteln bei der Suche nach Tandempartner:innen. Sprechen Sie uns an.

Wir freuen uns auf Sie!

1Person und Institution
2Ausbildung und berufliche Stationen
3Inhaltsschwerpunkt und Tandempartner:In
4Motivation
5Bewerbung abschliessen

Hinweise zum Bearbeiten Ihrer Bewerbung

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie während des Ausfüllens des Bewerbungsformulars eine stabile Internetverbindung haben und das Browserfenster nicht schließen.

Bitte füllen Sie auf jeder der Seiten alle Pflichtfelder aus, um mit der Bearbeitung auf den Folgeseiten fortfahren zu können. Sie können während der Bearbeitung zwischen den Seiten vor und zurück navigieren, um Einträge zu ändern. Bevor Sie das Formular absenden, erhalten Sie am Ende eine Zusammenfassung, um Ihre Daten noch einmal zu prüfen.

Sollten Ihnen im Nachhinein Fehler auffallen oder bei Änderungswünschen – kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail: mail@kulo.info. Auch bei Problemen während der Bearbeitung erreichen Sie uns auf diesem Weg.

Persönliche Angaben

Hinweis: Ihre persönlichen Daten werden für die Teilnehmenden-Verwaltung und die Zertifikatsausstellung benötigt.
Format: Adresszusatz ↵ Straße Hausnummer ↵ Postleitzahl Wohnort

Berufliche Tätigkeit

z.B. Theater, Bibliothek, Soziokulturelles Zentrum
z.B. Stiftung, Verein
z.B. Vollzeit, Teilzeit, Ehrenamt
Format: Kultureinrichtung ↵ Adresszusatz ↵ Straße Hausnummer ↵ Postleitzahl Wohnort